Rennfahrer geben Autogramme

Autostadt präsentiert Rennsportlegenden

Die Autostadt Sonderläufe rund um das Schloss Dyck sind prominent besetzt: Ausgewählte Rennwagen-Klassiker fahren unter anderem Ausnahme-Piloten wie Walter Röhrl und Christian Geistdörfer. Gemeinsam mit namhaften Kollegen geben sie ihren Fans im Anschluss an die Rennen Autogrammstunden.

Autogrammstunde an der Sophorenallee

Am Samstag, 4. August, können die Gäste der Classic Days um 10.15 Uhr auf der Autostadt-Fläche in der „Classic Corner“ auf die Motorsportlegenden Walter Röhrl, Christian Geistdörfer, Hans Joachim Stuck, Peter Göbel, Eckhard Schimpf, Mathias Kahle und Hans Herrmann treffen. Um 15.45 Uhr findet die Autogrammstunde an der Sophorenallee statt.

Am Sonntag, 5. August, signieren die Ikonen um 11 Uhr Autogrammkarten für ihre Fans auf der Autostadt-Fläche an der Sophorenallee und um 15 Uhr in der „Classic Corner“.

 

autostadt 07 baehnleShuttleservice mit Käfer- und Golf-Bähnle

Nutzen Sie doch im Anschluss eine weitere Attraktion aus Wolfsburg. Die Autostadt bringt wieder zwei besondere Publikumslieblinge mit zu den Classic Days: das Käfer- und das Golf-Bähnle.

Die beiden außergewöhnlichen Oldtimer shutteln die Besucher über das Veranstaltungsgelände der größten automobilen Gartenparty rund um das Schloss Dyck.

 

 

Jetzt noch den Vorverkauf nutzen

Jetzt im Vorverkauf noch Online Tickets im Shop der Stiftung Schloss Dyck  sichern. Bis Freitag dieser Woche sind Tickets auch noch an den Vorverkaufsstellen erhältlich. Hier finden Sie die aktuelle Liste der Vorverkaufsstellen für Käufe noch vor den Classic Days.

Danach gibt es immer noch ausreichend Tickets an den Tageskassen (man spart allerdings durch den Vorverkauf viel Zeit und auch Geld).

Ein stilisierter Adler in einem ebensolchen Zahnradkranz – Erhabenheit und mechanische Perfektion aufs Einfachste in ein Firmenlogo gebracht – das ist Bizzarini. Dieser erloschene Hersteller von Supersport- und Rennwagen passt in mancher Hinsicht zu seiner toskanischen Heimatstadt Livorno. Denn während Toskana-Touristen von Florenz, Siena oder Pisa schwärmen, macht es ihnen Mühe, die toskanische Stadt am thyrrenischen Meer auf Anhieb zu verorten. Livorno gilt allenfalls als Fährhafen Richtung Elba und Sardinien oder Heimat der scharf gewürzten Sardellen-Weißwein-Tomatensoße für die Calamari alla Livornese, als Stadt selbst kennt Livorno kaum einer.
 
Bei Giotto Bizzarini ist das ähnlich – man verbindet seinen Namen eher mit seinen klangvollen Arbeit- und später Auftraggebern. Nur Kenner wissen um seine eigene Fahrzeugproduktion, die nur sieben Jahre umfasst. Bizzarini wirkte für Alfa Romeo, wo er 1954 in der Entwicklungsabteilung anfing. 1957 wurde der talentierte Ingeniere von Enzo Ferrari abgeworben, um am Aufbau des 250 GTO mitzuwirken. Bizzarini zerstritt sich mit dem Commendatore und gründete 1961 mit Carlo Chieti – der später mit Autodelta erfolgreich wurde – die Firma ATS. Diese jedoch war unterfinanziert und zerbrach recht bald wieder – nicht ohne der Welt den aufsehenerregenden ATS 2500 GT zu hinterlassen, einen der ersten Straßensportwagen mit Mittelmotor.
 
Giotto Bizzarini machte sich nun in Livorno selbständig. Drei Mal firmierte er am gleichen Sitz um, denn so ingeniös er als Entwickler war, so wenig verstand er von nachhaltigem Wirtschaften. Zwei Auftraggeber sicherten zunächst den Fortbestand: Bizzarini entwickelte für Lamborghini den 3,5 Liter Zwölfzylinder des 350 GT, später für Renzo Rivolta die Chassis des Iso Rivolta 300 und des Iso Grifo A3 in Luxus- und Rennsportversion. Rivolta und Bizzarini stritten um die Markenrechte. Schließlich einigten sie sich darauf, dass der A3 in Luxusversion unter dem Markennamen Iso von Rivolta angeboten, die Sportversion jedoch als Bizzarini GT 5300 vermarktet wurde. Damit war 1962 der erste eigene Bizzarini auf der Straße. Und gleich zwei dieser hinreißenden Wagen kommen zu den Classic Days – zusammem mit dem stilechten Renntransporter und Service-Van. Mit dem eher erfolglosen Bizzarini GT 1900, der Opel-Großserientechnik verwendete, war Bizzarini seiner Zeit zu weit voraus. Besser in Erinnerung sind die betörenden Le Mans Langstreckenrennfahrzeuge vom Typ P 538-400, von denen einer über den Rundkurs der Classic Days donnern wird. 1968 stellte Bizzarini die Produktion ein. Da Buchführung nicht zu den Stärken des Tüftlers gehörte, sind genaue Produktionszahlen einzelner Modelle bis heute ein Rätsel. Insgesamt dürften aber nur etwa 100 bis 170 Bizzarini gebaut worden sein.
 
Die exklusive Technik, die Ingenieurleistungen, die geringe Stückzahl trugen zur Mythenbildung bei. Der Name Bizzarini war deshalb in der Folgezeit immer mal wieder für Einzelstücke oder Kleinstserien gut: Noch 1998 wurde ein Hybridauto unter dem Namen Bizzarini Kjara vorgestellt. Auf den Classic Days verwöhnt ein Sonderlauf der seltenen Bizzarini Augen und Ohren der Zuschauer an der Rundstrecke. Sie werden sehen, diese Autos sind scharf wie die Tomatensoße aus Livorno!
 
Aus der bedeutendsten Bizzarini-Sammlung dürfen die Classic Days gleich einen ganzen Adlerschwarm im neuen Fahrerlager begrüßen: 
 
Bizzarrini Fiat Transporter – Bizzarrini Service Van 
2 x Bizzarrini 5300 GT – Bizzarrini P538 - 400
 
Die Adler sind gelandet.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok